Gigantische Pläne: So soll der neue Fernbahnhof Hamburg-Altona aussehen

Jetzt kann der neue Fernbahnhof endlich kommen! Die Stadt und die Deutsche Bahn haben sich auf einen Projekt-Investor geeinigt, der das Areal am Diebsteich entwickeln soll. Die Pläne sind gigantisch! 

(Bild: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg)

 

An der heutigen S-Bahnstation Diebsteich soll ein durch zwei Hochhäuser geprägtes Gebäudeensemble entstehen, in das das Bahnbetriebsgebäude der Deutschen Bahn AG integriert wird. Die 58 und 76 Meter hohen Türme sollen die Empfangshalle flankieren und den Fernbahnhof zu einer neuen Landmarke in der Silhouette von Altona machen.

Das kommt in die Türme
Im nördlichen Hochhaus (15 Geschosse) ist ein 3-Sterne-Hotel mit 200 Zimmern und einer Sky-Bar geplant, das südliche Hochhaus (20 Geschosse) ist als Büroturm vorgesehen. „Unser Dank geht an die Stadt Hamburg und die Deutsche Bahn AG für das Vertrauen, dass wir dieses für Altona und Hamburg wichtige zukunftsweisende Projekt realisieren dürfen“, sagt Dennis Barth, Geschäftsführer der ProHa Altona GmbH & Co. KG.

Das Joint-Venture - bestehend aus dem Immobilienentwickler Procom und der HASPA PeB, einer Tochter der Haspa-Gruppe – überzeugte mit seinem Konzept in einem zweistufigen EU-weiten Vergabeverfahren für die rund 5500 Quadratmeter große Fläche.

Stadt und Deutsche Bahn stritten über Empfangsgebäude
Dabei ging es vor allem auch um die Realisierung des Empfangsgebäudes, über das sich Stadt und Deutsche Bahn lange gestritten hatten. Der Investor will nun dafür sorgen, dass „die großstädtische Anmut der bahneigenen Empfangshalle durch eine zwölf Meter hohe Überdachung des Vorplatzes“ unterstrichen wird.

Unmittelbar an der Empfangshalle liegen das Reisezentrum der Deutschen Bahn AG, Läden, Gastronomie und eine barrierefreie öffentliche WC-Anlage.

Auch ein Fitnessstudio ist geplant
„Ich hoffe sehr, dass mit einem hochwertigen attraktiven Gebäudeensemble ein weithin sichtbares architektonisches Zeichen für die Zukunft dieses Gebietes gesetzt wird“, sagt Altonas Bezirks-Chefin Liane Melzer (SPD).

Im dreigeschossigen Gebäuderiegel sind Einzelhandelsflächen, Gastronomie und in den oberen Geschossen ein Fitnessstudio und das von der Stadt geforderte Fahrradparkhaus vorgesehen.

Hamburgs Senat ist begeistert
Die Vorlage hat aber auch mit über 750 Fahrradstellplätzen und ergänzenden Einrichtungen wie Werkstatt, Kiosk, Schließfächern oder Stromanschlüssen für Elektrofahrräder überzeugt. „Das Konzept unterstützt die Vernetzung verschiedenster Mobilitätsangebote. Es bietet kurze und teilweise witterungsgeschützte Wege zu Bushaltestellen, Car-Sharing-Punkten, Leihrädern und Taxis“, sagt Verkehrssenator Frank Horch (parteilos).

Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) nannte das Konzept zudem einen „Gewinn für die Umgebung rund um den Diebsteich und für den Hamburger Westen insgesamt“. Mit dem Konzept würden städtebauliche Akzente gesetzt.

Jetzt folgt ein Architektenwettbewerb
Wie geht es nun weiter? Der Investor lobt auf seine Kosten und in Abstimmung mit der Stadt einen architektonischen Realisierungswettbewerb aus, an dem mindestens 15 Architekturbüros teilnehmen.

Des Weiteren soll es einen Workshop zur Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes mit mindestens drei Teilnehmern geben. Der neue Fernbahnhof soll bis Ende 2023 in Betrieb genommen werden.

(Quelle: www.mopo.de ©2017)

Hamburger Abendblatt

> Download PDF (hochkant)

Abendblatt Altona

> Download PDF (hochkant)

Unterlagen Infoveranstaltung vom 13.07.2017

Hier finden Sie die Unterlagen zur Veranstaltung (Stand: 26.11.2015) 

Mediathek

Hier gibt es Info-Karten, Plakate und Handzettel zum Bahnprojekt Hamburg-Altona zum Anschauen, Herunterladen und Ausdrucken.
Einfach ">Download" mit linker Maustaste anklicken oder zum direkten Abspeichern ">Download" mit rechter Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter..." auswählen.

Info-Karten

Die Bahn ermöglicht mit dem Umzug des Altonaer Bahnhofs nach Diebsteich für Reisende besseres Ankommen und Weiterkommen sowie für die Menschen in Altona mehr Platz. Für Anwohner bedeutet dies Wohnen, Leben und Arbeiten auf neuer Fläche mitten in Altona und damit bald einen neuen Lebensmittelpunkt mit mehr Lebensqualität. Die Bildmotive auf der Startseite dieses Internetauftritts greifen diese Themen auf. An interessierte Anwohner wurden Info-Karten mit Kontaktinformationen zum Projektteam ausgegeben. Hier haben Sie die Möglichkeit zum Download der Motivkarten als PDF. Sie können diese ausdrucken, falzen und aufstellen.

Plakate

Die Motive „Wir schaffen Platz für Altona“ gibt es auch als Plakate mit dem Hinweis auf die Internetadresse dieser Website als Informationsquelle. Hier haben Sie die Möglichkeit zum Download der Plakatmotive als PDF (Hinweis: Wegen hoher Druckqualität evtl. lange Downloadzeit beachten).

> Download PDF (hochkant)

> Download PDF (hochkant)

> Download PDF (hochkant)



> Download PDF (quer)



> Download PDF (quer)



> Download PDF (quer)

Handzettel

Über das Bahnprojekt Hamburg-Altona informiert auch ein Handzettel. Darauf finden Sie Infos zu Ausgangslage, Zielen, Maßnahmen und Zeitplan.